Erfolgreicher Trendhandel in Seitwärtsphasen

Die klassische Chart-Lehre besagt, dass steigende Hochs und Tiefs für Aufwärtstrends stehen beziehungsweise fallende Hochs und Tiefs für Abwärtstrends.

Legt man eine Linie an die jeweiligen Hoch- oder Tiefpunkte, lassen sich diese klaren Trends im Chart einzeichnen und entsprechend handeln. Allerdings befinden sich die Märkte zu circa 70 Prozent in Phasen, die keine Trends sind – sogenannte Seitwärtsbewegungen. In diesem Vortrag zeigt Ihnen Carsten Umland, wie Sie es schaffen können, von solchen Phasen zu profitieren. Durch den Einsatz unterschiedlicher Zeit- und Trendfenster werden Trends auch in Seitwärtsphasen sichtbar gemacht. Lernen Sie damit, wie Sie Seitwärtsphasen erkennen und in diesen trotzdem erfolgreich und gewinnbringend handeln können.